G e r m a n    C o n t e m p o r a r y   A r t

 

 

L a n d s c h a f t e n

www.kunst-und-emotionen.de

 

 

 

heaven's-dance-oel-acryl-struktur-holzplatte-60x60-2019 island-of-silence-oel-acryl-struktur-60x60-2019.jpg memory-oel-acryl-strukturen-muscheln-sand-leinwand-100x35-2019 ueber-den-wolken-oel-acryl-struktur-leinwand-60x60-2019  
         
         

 

 

"Moon-Shift"
Öl - Acryl - Leinwand - 60 x 60 cm

 

Bäume sind Gedichte, die die Erde

in den Himmel schreibt.

Khalil Gibran

 

Bild 36 e Bild 2 Bild 16 Bild 4 Bild 5
Bild 7 Bild 10 Bild 13 Bild 37 Bild 1
Bild 11 Bild 16 Bild 24 Bild 31 Bild 16
Bild 18 Bild 70 Bild 61 Bild 63 Bild 63
Bild 25 Bild 69 Bild 64 Bild 35 a Bild 4
Bild 1 Bild 6 Bild 9 Bild 7 Bild 36

 

 

Holzleidenschaft / Wood-Passion

Brennkolben und Acryl auf Massivholzplatte - Fichte - 80 x 40 x 2 cm - 2016

 

 

Bild 23 Bild 12 Bild 20 Bild 21 Bild 89
Bild 4
 
Bild 2
 
Bild 21
 
Bild 32
 
Bild 37
Gedicht
Bild 4 Bild 2 Bild 21 Bild 32 Bild 37
Bild 45 Bild 50 Bild 68 Bild 55 Bild 57
Bild 75 Bild 75 Bild 66 Bild 39 Bild 48
Bild 51 Bild 9 Bild 62 Bild 44 Bild 58

  

Generated by Tablegallery Creator

 

 

Acryl mit Strukturen - Leinwand - 100 x 50 cm

 

Alter Baum

 

Das Jahr geht gar zu schnell zur Neige;
schon steht November nebelmüde da.
Die letzten Blätter klammern sich an ihre Zweige
und zittern fröstelnd, wenn der Raureif nah.

Es fällt so schwer, den Sommer loszulassen,
die Winde rütteln rau den alten Baum
und rauben ihm an Tagen, regennassen,
das feuchte Kleid, er wehrt sich kaum .
 

Sodann die Nebelkräh'n in großen Scharen
bevölkern sein geplündertes Geäst;
er zeigt sich raugereift mit grauen Haaren,
erduldet noch der Vögel lautes Fest.

Es währt nur kurze Zeit, sie ziehen
hin zu den Feldern an den nahen See.
Den alten Baum erfreut ihr flatternd Fliehen,
er wartet nun geduldig auf den ersten Schnee.
 


Bald im Dezember bringt ein sanfter Morgen
den weißen Schneepelz,und zur Nacht
fühlt sich der alte Baum in ihm geborgen,
gehüllt in weiche Glitzerpracht .

Nun ruht auch er und mag wohl träumen
vom Leben nach der stillen Zeit,
wenn ihm im lichten Frühlingsschäumen
neu wächst ein zartes, grünes Kleid.

                                             © Ingrid Herta Drewing

 

   
Interesse? - Unverbindliche Anfrage

SSL-secured (256bit) Verschlüsselung
Bitte füllen Sie alle mit * markierten Felder aus. (Pflichtfelder)
 Name
 E-Mail-Adresse*
 Kommentar* (Restzeichen: 1500)
Sicherheitscode eingeben!
 Grafik neu laden |
Code anhören
* Ich willige ein, dass meine Angaben zur Kontaktaufnahme und Zuordnung für eventuelle Rückfragen dauerhaft gespeichert werden.

Hinweis: Diese Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, indem Sie eine E-Mail an info@wittrich.art schicken.
* Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert
   

DWFormgenerator 7.5.0

 

 


 zurück zur Galerie

 

 
  Sozial-
    Kritik

 


 

 

 

 

 

 

 


kostenlose counter